Malerarbeiten beauftragen: Worauf bei der Einholung von Angeboten achten?

Im Haus stehen Malerarbeiten an, Wände müssen tapeziert und gestrichen werden. Die anstrengenden Arbeiten möchten Sie jedoch nicht selbst durch führen? Möchten Sie die Malerarbeiten einem Profi überlassen, gibt es einiges zu beachten. Unter Malern gibt es einige schwarze Schafe. Doch mit einigen Tipps und Tricks, finden Sie den richtigen Maler für Ihre Malerarbeiten. Im nachfolgenden Artikel erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Welche Arbeiten müssen erledigt werden?

Zunächst sollten Sie sich darüber Gedanken machen, welche Arbeiten der Maler bei Ihnen erledigen soll. Informieren Sie sich auch über die üblichen Standardarbeiten. Bevor Sie nicht wissen, was genau der Maler Ostrowicki aus Braunschweig erledigen soll, sollten Sie keinen Kostenvoranschlag oder ein Angebot einholen. Wenn Sie nicht wissen, was gemacht werden soll, kann es passieren, dass am Ende einige zusätzliche Arbeiten auf der Rechnung stehen, die Sie vorher nicht bedacht haben.

Gründliche Recherche

Die Recherche nach einem guten Maler nimmt etwas Zeit in Anspruch, doch diese sollten Sie sich nehmen. Unter den vielen Malern gibt es einige schwarze Schafe. Wenn Sie einen günstigen und guten Maler möchten, müssen Sie zunächst gut recherchieren.
Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis sind ein guter Anhaltspunkt. Fragen Sie ruhig herum, welcher Ihrer Nachbarn und Bekannten mit einem Maler gute oder auch schlechte Erfahrungen gemacht hat. Meist haben diese Informationen mehr Wert als Bewertungen im Internet von unbekannten Personen.
Achten Sie bei der Recherche darauf, dass der Maler seriös ist. Der Betrieb sollte ein Meisterbetrieb sein und bestenfalls auch Mitglied der Innung sein. Sollte es Probleme geben, hilft die Innung bei der Schlichtung.

Nicht bloß ein Angebot einholen

Haben Sie eine Vorauswahl getroffen, geht es an die Einholung von Angeboten oder Kostenvoranschlägen. Kostenvoranschläge und Angebote sind normalerweise kostenlos. Es empfiehlt sich, gleich mehrere Angebote oder Kostenvoranschläge einzuholen. Sie können diese dann miteinander vergleichen. Sagen Ihnen weder die Preise noch die Leistungen zu, geht die Suche weiter.
Kostenvoranschläge sind unverbindliche Aussagen. Liegen die Kosten zwischen 15 bis 20% höher, muss der Maler Sie dennoch darüber informieren. Ein Angebot ist eine verbindliche Aussage.

Keine mündlichen Zusagen

Lassen Sie sich alles schriftlich bestätigen. Angebote sollten detaillierte Auflistungen aller Arbeiten enthalten. Haben Sie keinen schriftlichen Nachweis, wird es im Falle von Schadensersatz oder Ähnlichem schwierig für Sie.

Termin vor Ort

Beinhalten Ihre gewünschten Arbeiten mehr, als die üblichen Standardarbeiten, sollte der Maler Ihnen vorher einen Besuch abstatten. Der Maler kann so besser abschätzen, welche Arbeiten auf ihn zu kommen, wie lange es dauern wird und wie hoch die Kosten sein werden.

Angebot prüfen

Haben Sie ein Angebot erhalten, sollten Sie alle Angaben, die Leistungen und die Preise genau überprüfen. Wenn Sie etwas nicht verstehen, fragen Sie den Handwerker. Die Verbraucherzentrale kann Sie bei der Überprüfung des Angebots ebenfalls unterstützen. Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit, bestätigen Sie den Auftrag schriftlich. Weitere Änderungen kann der Maler nun nur noch mit einem neuen Angebot vornehmen.

Fazit:

Die Suche nach einem guten Maler kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Doch um zu verhindern, dass Sie sich im Nachhinein ärgern, sollten Sie sich diese Zeit nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.