Wikinger Kleidung für Veranstaltungen: Was gehört zu einem Stilechten Outfit?

Es gibt viele Gründe, warum bei Veranstaltungen eine Kostümierung aus einem Wikinger Shop erwünscht wird. Nicht nur an Fasching, sondern traditionelle Mittelalterfeste und Themenpartys fordern ihre Gäste auf, sich originalgetreu zum Thema entsprechend zu kleiden.

Wikinger Kleidung war bequem

Die Wikinger quetschen sich in Kleidung, sondern diese sollte bequem am Körper sitzen. Vor allem war die Kleidung dazu da, dass diese den Körper wärmten. Somit trugen die waschechten Wikinger ihre Kleidung in mehreren Schichten übereinander. Im Norden wurde es im Winter bitterkalt.

Die Unterscheidung zwischen der Kleidung für Arme und für Reiche war auf den ersten Blick nicht unbedingt gleich zu erkennen. Der Stil war gleich, doch die Stoffe der wohlhabenderen Wikinger waren kostbarer. Wurde es im Frühling langsamer wärmer oder die körperliche Arbeit an den Wikinger ins Schwitzen gebracht, dann wurden Kleidungsstücke abgelegt. Die Wikinger kleideten sich nach dem Zwiebelsystem. Eine Lage nach der anderen wurde angezogen.

Die Kleidungsstücke der Wikinger

Im Winter trugen die Männer lange Kniehosen oder lange Hosen. Darüber wurde eine Tunika angezogen und einen Umgang. Durchaus wurden mehrere Lagen übereinander getragen. Die Frauen kleideten sich zuerst mit einem Unterkleid an. Anschließend kam eine Tunika darüber. Anschließend trugen Männer wie Frauen einen Mantel darüber.

Die Männer zogen dicke Wollmützen an. Diese bestanden aus Pelz oder gefärbter Wolle. Die Frauen trugen Leinenhauben oder Stirnbänder. Wikingerschuhe bestanden aus Ziegenleder und die Sohlen waren aus Holz gefertigt. Die Männer trugen ihre Stiefel gerne weit über die Knöchel reichten. Meistens wurde die Kleidung der Wikinger wurde gerne aus Flachs gewonnen. Aus dem Flachs wurde das Leinen gewoben oder die dicke Wolle.

Die Taille wurde mit einem Ledergürtel betont. Doch nicht nur alleine der Mode wegen, sondern um ihre Waffen zu befestigen. Die Gürtel waren eher schwer, dass sie üppig mit Metall verziert wurden. Durchaus wurden geschnitzte Knochen als Accessoires verwendet.

Der Schmuck der Wikinger

Wikinger trugen gerne Gold- oder Silberschmuck. So konnten die wohlhabenderen Wikinger ihren Reichtum zeigen. Wer gesellschaftlich angesehen war, trug entsprechend Schmuck, an dem sein Stand schon zu erkennen war. Der Wikingerschmuck war oft klobiger und schwer. Es wurde wahrlich nicht gekleckert, sondern eher geklotzt. Ein Kilo Gold am Hals zu tragen, kam durchaus schon vor.

Die Wikinger und die Helme

In den Fernsehsendungen sind die Wikinger immer mit Helmen zu sehen, welche mit Stierhörnern verziert sind. Interessanterweise wurden diese Helme niemals bei Ausgrabungen gefunden. Somit scheint es ein Mythos zu sein, dass die Wikinger Helme trugen. Nicht immer scheint die tatsächliche Geschichte authentisch zu sein. So bleibt es bei der traditionellen Wollmütze.

Doch letztlich liegt es im Auge des Betrachters, ob bei einem Kostümverleih ein Wikingerhelm aus dem Archiv gegraben wird. Das Bild des Wikingers steht und fällt letztlich mit seinem Helm und wer kennt nicht die Zeichentrickserie in dem selbst der kleien Wickie einen Helm trug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.